• Home
  • Was sind Oralchirurgen?
  • Herr Dr. Lips
  • FZA für Oralchirurgie Parviz Roti
  • Herr Dr. Bennewitz
  • Aktuelle Informationen
  • Leistungen in unserer Praxis
  • Das Team
  • Glossar
  • Kontakt zur Praxis
  • Anfahrt zur Praxis
  • Patienteninformationen
  • Impressum
  • Im Glossar sollen Ihnen zahnärztliche Begriffe verständlich erläutert werden. Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, so sind wir gerne bereit, Ihnen ergänzende Auskünfte zu geben.

     

     A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   andere  »alle«
    Psychosomatische Medizin Fachgebiet der Medizin, das sich mit den Wechselbeziehungen zwischen seelischen, körperlichen und sozialen Vorgängen befasst.
    Retenierte Zähne Retenierte Zähne liegen im Kieferknochen und brechen nicht durch. Die Ursache ist zumeist ein Raummangel im Kiefer oder eine falsche Ausrichtung des Zahnes.
    Sinuslift Der Begriff Sinuslift beschreibt ein operatives Verfahren, durch das trotz einer zu geringen Kieferknochensubstanz im Oberkiefer, erfolgreiche Implantationen im Oberkiefer ermöglicht werden. Dabei wird die vordere Wand der Kieferhöhle abgetrennt und nach oben angehoben. Die bleibende Knochenlücke wird mit Knochenersatzmaterial oder Eigenknochen aufgefüllt. Anschließend werden die Implantate eingesetzt.
    Symptom In der Medizin ein Zeichen, das auf eine Erkrankung oder Verletzung hinweist. Symptome bilden zusammen mit den sonstigen Befunden die Grundlage für die Stellung einer Diagnose.
    Weisheitszahn Der letzte, achte Zahn des bleibenden Gebisses wird als Weisheitszahn bezeichnet. Wegen Platzmangels im Kiefer sind sie häufig verlagert (Zahnverlagerung) bzw. brechen nicht oder nur teilweise durch (Retention). Beim Durchbruch können Beschwerden auftreten. Die Weisheitszähne können auf die Wurzel des davor liegenden Zahnes drücken und dadurch Gesichts- und Ohrenschmerzen verursachen. Das umgebende Zahnfleisch kann sich häufig entzünden und es können Zysten entstehen.
    Wurzelbehandlung Eine Wurzelkanalbehandlung ist eine schwierige Zahnbehandlung mit dem Ziel, einen Zahn zu erhalten, wenn dessen Mark entzündet oder abgestorben ist. Die Behandlung kann den Verlust des toten oder an (bakterieller) Nerventzündung erkrankten Zahnes verhindern. Das erkrankte Gewebe des Zahns wird dabei entfernt und die Bakterien abgetötet. In den Wurzelkanal wird eine beständige Wurzelfüllung eingebracht.
    Zyste Eine Zyste ist ein krankhaft gebildeter Hohlraum, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Zysten entstehen oft durch einen toten oder nicht intakten Zahn. Zumeist sind sie nicht schmerzhaft und werden darum oft erst auf einem Röntgenbild entdeckt. Sie können sich aber auch entzünden und gefährliche Abszesse verursachen. Da Zysten unbehandelt immer größer werden und benachbartes Gewebe verdrängen, müssen sie entfernt werden.
    « 1 2 [3] »
     
    © 2006-2017 by Dr. Jörg Lips - Praxis für Oralchirurgie